Start Audio-on-Demand Musikstreaming übertrumpft 2014 Downloads

Musikstreaming übertrumpft 2014 Downloads

0
Spotify
Spotify

Das Streaming von Musik ist weiterhin stark auf dem Vormarsch. James Howdle, Commercial Operations Manager von PIAS, bestätigt dies und führt das Thema noch weiter aus.

In einem Blog-Eintrag auf der PIAS-Homepage gab Howdle einige Details bekannt. Demnach zeigt das Audio Streaming ein konstantes Wachstum und hat die Einnahmen von 2013 in elf und in 2014 in 13 Märkten, also insgesamt 24 überholt.

24 Märkte weltweit

Zu den betreffenden Gebieten zählen in Europa Frankreich, die Niederlande, Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland, Island, Polen, Tschechien, Ungarn, Rumänien, die Slowakei, Griechenland, die Türkei, Spanien und Portugal. Weltweit verzeichnen zudem die Märkte in Brasilien, Argentinien, Neuseeland, Singapur, Thailand, Indonesien, Taiwan und Malaysia einen höheren Umsatzanteil an Streams von PIAS-Releases als an deren Downloads.

Großbritannien nicht dabei

Howdle gab in seinem Blog-Eintrag eine Prognose ab für Großbritannien ab, denn das Land findet sich noch nicht in der Liste:

„Ich bin überzeugt, dass Streaming innerhalb der nächsten zwei Jahre auch auf dem UK-Markt den Downloads den Schneid abkaufen wird. Es ist jedoch schwer zu sagen, wie sich dies auf die CD-Umsätze auswirken wird, denn das CD-Format ist dort weiterhin Einkommensquelle Nummer eins. Ich sehe aber die Möglichkeit, dass sich auf Märkten wie dem britischen ein Modell der Koexistenz von physischen Tonträgern und Musik-Streaming entwickeln kann. Auf jeden Fall wird der digitale Markt weiter wachsen, bis wir ein Gleichgewicht zwischen physischen und Streaming-Einnahmen erreichen. Erstere werden hierbei weiterhin einen deutlichen Anteil an den Gesamtverkäufen ausmachen und letztere zur vorherrschenden Art des digitalen Musikkonsums heranwachsen.“

Quelle: musikmarkt.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here